Themenwelten
Anzeige
Ungefähr dreimal um die Welt - 130.000 Kilometer oder 200 Millionen Schritte. Das lassen unsere Füße während eines Menschenlebens über sich ergehen. Trotz dieser Leistung werden sie aber nicht selten mit Gestank, Schmerzen oder Empfindsamkeit in Verbindung gebracht.
Wer regelmäßig einkaufen geht weiß, dass sich Abfallproduktion im eigenen Haushalt nur schwer vermeiden lässt. Umso wichtiger ist es, den Hausmüll in der jeweils richtigen Tonne zu entsorgen.
Die Sonne lacht und die Temperaturen steigen. Was kann es da Schöneres geben, als ins Freibad zu gehen. Einen Querschnitt durch die Oberallgäuer Bäderlandschaft stellen wir Ihnen heute auf diesen Sonderseiten vor. Dabei kann jede Freizeitanlage, egal ob Erlebnis- und Familienbad, Frei- oder Naturbad mit ganz individuellen Attraktionen glänzen - große Schwimmbecken, eigene Kinderbecken, gepflegte Außenanlagen mit Tischtennisplatten, Mulitfunktions-Spielgeräten, Beachvolleyballfeld oder einem Fußballtor. Sonnencreme eingepackt und Sonnenbrille auf, dann kanns losgehen. Für ein ungetrübtes Badevergnügen gibt es hier noch einige Tipps von der BRK Kreiswasserwacht Oberallgäu: Generell gilt, dass alle Badenden aufeinander acht geben sollten. Das heißt, wenn einem etwas komisch vorkommt, lieber einmal zu viel nachfragen, ob Hilfe benötigt wird, als einmal zu wenig. Und natürlich sollte auch eine gegenseitige Rücksichtnahme selbstverständlich sein. Weitere Grundregeln, die jeder befolgen sollte sind: Niemals in unbekannte Gewässer springen - es könnte zu flach sein oder es könnten sich Hindernisse unter der Wasseroberfläche befinden,die zu schwersten Verletzungen führen können. Auch überhitzt ins kalte Wasser zu springen, kann für den Kreislauf eine zu hohe Belastung darstellen. Man sollte dem Körper die Möglichkeit geben, sich an den Temperaturunterschied anzupassen und nur langsam ins Schwimmbecken gehen. Bei Gewitter muss das Wasser sofort verlassen werden. Unveränderte Gültigkeit hat auch der Spruch: `Voller Bauch schwimmt nicht gern. Vor allem bei Menschen mit Herz- und Kreislaufproblemen kann die doppelte Belastung durch Verdauungsarbeit und sportliche Aktivität im schlimmsten Fall ein Kreislaufversagen hervorrufen. Nach dem Essen ist eine Wartezeit von 30 bis 60 Minuten sinnvoll. Noch ein Tipp für Eltern: Ein Schwimmkurs ist das A und O. Aber der ist nur die Grundlage. Danach ist es wichtig, dass die Eltern mit ihren Kindern immer wieder Schwimmen üben, und zwar so lange, bis diese sich sicher längere Zeit über Wasser halten können. Luftmatratzen und Badetiere sind keine sicheren Hilfen gegen das Ertrinken. Die Kinder sollten zudem immer sagen, wo genau sie hingehen, sei es zum Plantschen oder zum Eis holen. Text: Eva Jansen
"Es ist angerichtet". Welcher Wohlklang in den Ohren von so manchen Genießerinnen und Genießern. Wussten Sie, dass Sie hier im Oberallgäu sämtliche kulinarischen Facetten der Welt kennenlernen können, ohne dabei das Land zu verlassen und in die Ferne schweifen zu müssen.
Um die ersten Sommertage des Jahres so richtig zu genießen, darf eine fruchtige Note auf dem Teller oder in der Waffel nicht fehlen. Besonders an heißen Tagen schafft selbst gemachtes Eis den perfekte Genussmoment. Die gute Nachricht: Jeder kann es zu Hause selbst herstellen. Mit folgendem Rezept ist ein leckeres Beereneis für den nächsten Tag garantiert!
Landkreis Unterallgäu: Tourbeschreibung Das richtige Fahrrad finden
Der 12. Mai steht ganz im Zeichen der Pflege. Dieser Tag ist den rund 28 Millionen Menschen gewidmet, die weltweit in Pflegeberufen arbeiten. Dazu zählen viele verschiedene Berufe in unterschiedlichen Aufgabenbereichen, wie der Alten- und Krankenpflege oder der Heilerziehungspflege.
Der Duft ist betörend. Der Geschmack vielfältig. Es verführt zu Wurst, zu Käse, zu Fisch und Suppe, zu süßer und zu herber Marmelade. Es kann süß oder herzhaft, deftig und fluffig, nahrhaft oder sparsam sein. Es schmeckt am Morgen, sättigt in der Pause, genügt am Mittag und bereichert zur Brotzeit. Es ist politisch, und religiös, sitzt mit am Tisch und wenn es fehlt, dann fehlt es. Beinahe unersetzlich, das Brot.
Die Sonne wird immer kräftiger und die Temperaturen steigen, die Abende werden länger und alle Menschen drängen nach draußen. Jetzt beginnt sie wieder, die groBe und großartige Biergarten Zeit.