Themenwelten
Anzeige
Karriere
Anzeige
Ausbildung bei V-Markt: Tradition meets Moderne! Mit einer Ausbildung bei uns startest Du VOLLGAS VORAUS in Deine Zukunft. Du lernst nicht nur den traditionellen Beruf des Einzelhandelskaufmanns, sondern erlebst auch den Wandel in den Einzelhandel von morgen. Mit den V-Minis haben wir den Sprung in die moderne Welt bereits geschafft – werde auch Du Teil des Erfolgsteams und gestalte die fortschrittliche Welt des Einzelhandels mit. Nach der Ausbildung kannst Du Dich in viele verschiedenen Bereichen weiterbilden, z.B. im Einkauf, Vertrieb oder im Bereich der Marktleitung. Bewirb Dich bei uns und starte noch dieses Jahr in Deine erfolgreiche Zukunft! The time is now!
Zeig Initiative Trau dich Das Bewerbungsfoto  Introvertiert am Arbeitsplatz
AUSBILDUNGSMESSE DIE TRIBUTE ZUKUNFT GESTALTEN VORTRÄGEN LAUSCHEN UND LERNEN
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Sed quis dignissim arcu. Praesent pellentesque diam imperdiet, viverra ante in, consequat magna. Nulla ex quam, tristique at facilisis a, sollicitudin ut lorem. Vivamus sit amet ex risus erat curae.
DIE AUSBILDUNGS PROFIS im Allgäu
Ausbildung und Karriere: Der Weg zur perfekten Bewerbung Durchstarten in einem IHK-Beruf: Jetzt Chancen nutzen Begabungen werden zur Berufung Ein Dach über dem Kopf: Ausbildung zum Spengler
Das Erlernen neuer Dinge kann eine faszinierende Reise sein, voller Entdeckungen und Spaß. Statt Lernen als lästige Pflicht zu betrachten, können wir es als eine Chance sehen, unser Wissen und unseren geistigen Horizont zu erweitern. Lernen kann wie ein Sport sein, in dem wir ständig neue Herausforderungen meistern und unser Gehirn zu Höchstleistungen antreiben. Dann bringt jeder kleine Fortschritt und jede gemeisterte Aufgabe ein Gefühl der Befriedigung und der Motivation, weiter neue Hürden zu überwinden. Und das stärkt unser Selbstvertrauen und hilft uns dabei, Problemen voller Zuversicht gegenüberzutreten. 
Wer einen sozialen Beruf ergreift, tut dies aus Überzeugung und Leidenschaft. Dabei spielt es keine Rolle, ob man mit Kindern oder Jugendlichen, mit Behinderten, mit Senioren oder mit Kranken arbeitet. Man möchte Menschen helfen, sie in ihrem Alltag begleiten und unterstützen. Das kann sehr erfüllend sein, aber auch sehr anstrengend.
Magazine
Anzeige
Die Rille macht's: Küchentrends 2024 Der Wintergarten als Kapitalanlage Smarthome - den Wohnraum sicher vernetzen
Ein echter Stimmungsaufheller Nachrüstung oder Erneuerung? Gut geschützt mit modernen Torantrieben Sonderkündigung des Darlehensvertrags
Autohaus Heuberger Selbstentwickler werden Attraktiver Arbeitgeber? Nochmal durchstarten mit 50 plus
Bauen
Anzeige
Das Bauen mit natürlichen und nachhaltigen Materialien wie Holz liegt weiterhin im Trend. Mit diesem Rohstoff wird bereits ein wesentlicher Beitrag zur Nachhaltigkeit des Eigenheims geleistet. Zudem unterstützt das Baumaterial aus der Natur ein gesundes Wohnklima und zeichnet sich durch seine Langlebigkeit aus. Der nachwachsende Baustoff weist viele positive Eigenschaften auf. Besonders beim Hausbau können durch die zahlreichen Baumarten dieser Welt verschiedene Holzarten weiterverwendet werden, die sich in Farbe sowie Struktur unterscheiden. Das ist nicht nur optisch sehr ansprechend, sondern zugleich auch noch energiesparend – denn Holz schützt ideal vor Kälte oder Hitze.
Gärtnerei/Floristik Klimmer: Geheimtipp für ihren Garten mitten in Pforzen Gärtnerei Wohlfahrt in Unterthingau: Alles für den Garten, Blumen für jeden Anla...
Holz oder Stein, das ist hier die Frage! Bienenfreundlich bepflanzt  Fleisch archaisch oder Fisch kulinarisch? 
Mehr bezahlbaren und klimafreundlichen Wohnraum schaffen – an diesem Ziel hält die Bundesregierung auch 2024 fest. Für die Förderungen für klimafreundlichen Neubau, altersgerechten Umbau und genossenschaftliches Wohnen nimmt die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wieder Förderanträge an. Außerdem werden mit rund 2,6 Milliarden Euro bisherige Programme fortgesetzt. Das neue Programm „Klimafreundlicher Neubau im Niedrigpreissegment“ (KNN) soll kurzfristig den Bau preiswerter Wohnungen ankurbeln und die Baukonjunktur weiter stabilisieren. Daher wird es zeitlich auf 2024 und 2025 befristet. In diesem Jahr steht eine Milliarde Euro bereit. 
Die Gestaltung eines Raumes, einer Wohnung oder eines ganzen Hauses ist weit mehr als reines Handwerk. Schließlich soll ein Zuhause der Persönlichkeit der Bewohner entsprechen und sie bestenfalls sogar widerspiegeln. Die Atmosphäre und die Seele eines Hauses finden in der Gestaltung seiner Räume Ausdruck.
Holz gilt als der älteste Baustoff der Welt. Holz ist nachhaltig, weil es in der Natur nachwächst. Dabei wird der Atmosphäre CO2 entzogen. Etwa 30 Tonnen Kohlendioxid entzieht das Baumaterial eines durchschnittlichen Einfamilienhauses aus Holz der Atmosphäre, natürlich abhängig von der Größe und der Bauweise. Auch das sind Gründe, warum immer mehr Bauherren in Deutschland auf den natürlichen und klimafreundlichen Baustoff zurückgreifen.
Schlaue Steuerung Wie sieht die neue Heizungsförderung aus und für wen eignet sich eine Wärmepumpe... Wichtige Fragen und Antworten rund um die Sonnenenergie
Früher war für jeden Hobbygärtner klar: das Umgraben der Beete ist obligatorisch. Heute weiß man, dass das bei bereits bepflanzten oder genutzten Böden nicht so eindeutig ist. In einem Liter Boden leben etwa zehn Milliarden Mikroorganismen, die auch für die Fruchtbarkeit wichtig sind. 
Die Rille macht's: Küchentrends 2024 Der Wintergarten als Kapitalanlage Smarthome - den Wohnraum sicher vernetzen
Leben
Anzeige
Es ist soweit. Nach 14 Monaten Bauzeit ist das neue Wertstoffzentrum auf dem Gelände der Kläranlage in der Buronstraße in Kaufbeuren fertiggestellt und wird am Samstag, 22. Juni mit einem Tag der offenen Tür eröffnet. Los geht's um 15 Uhr mit einer Ansprache von Oberbürgermeister Stefan Bosse. Hier läuft alles zentral zusammen. Ein Wertstoffzentrum für alle Belange der Entsorgung. Das spart nicht nur Ressourcen, sondern trägt auch maßgeblich zu einem nachhaltigen Umgang mit diesen bei,“ so Bosse im Vorfeld der-Eröffnung. Zudem würde man durch die Sammlung, Sortierung und Wiederverwertung von Wertstoffen auch einen Beitrag zum Umwetschutz leisten, betonte er.
„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“, berichtet der Volksmund. Von den deftigen Allgäuer Spezialitäten bis zur Gourmet Sterneküche, vom durstlöschenden Bier bis zum Spitzenwein, hier bei uns im Oberallgäu sind dem Genuss keine Schranken gesetzt. Die grenzenlose, oft durch Reisen auf fernen Kontinenten geprägte, kombinationsfreudige Kreativität der Köche und Gastronomen bezaubert und verzaubert so manchen Gast. Sie sorgt für entspannte Momente, fröhliche Familienfeiern und gesellige Abende. Zelebriert im Rahmen von Eltern, Geschwistern Tanten und Onkeln, Freunden und Kollegen setzen Speis und Trank verbunden mit festlichem Interieur, einer modernen Tischkultur und persönlicher, zuvorkommender Bedienung meist den Maßstab für ein erfolgreiches, verbindliches Miteinander. Gespräche verlaufen entspannter, Lachen wird gelöster und der tiefe, feste Blick in die Augen, den Spiegel der Seele des Gegenübers, erscheint klarer, ist er begleitet von anregendem Gewürz oder edlen Tropfen. 
Alles rund um das Fenster: Pilz Rolladen in Marktoberdorf-Thalhofen Lokal einkaufen - die Heimat stärken
Plötzlich ist alles anders, die Welt scheint aus den Fugen geraten zu sein ein geliebter Mensch ist nicht mehr unter uns. Ob durch Alter und Krankheit schon lange erwartet oder ganz plötzlich und unvermittelt, für die Angehörigen, die Familie und Freunde beginnt jetzt eine schwierige und emotional aufreibende Phase. 
Stetig steigende Temperaturen und laue Abende - die Eisheiligen sind Gott sei Dank schon vorbei – locken uns unwiderstehlich ins Grüne. Was man nach wie vor nicht weiß: Ist es Erkenntnis oder vielleicht nur Einbildung, dass es im Freien einfach besser schmeckt? Im Sommer werden sie daher im Handumdrehen zum beliebten Treffpunkt in geselliger Runde für Familie, Freunde oder Bekannte: Gemeint sind die regionalen Biergärten und Sonnenterrassen.
Immer am 12. Mai wird den Menschen gedacht, die sich in ihrem Arbeitsalltag für all diejenigen einsetzen, die gerade Unterstützung brauchen. Denn seit 1967 werden an diesem Tag weltweit auf die Fachkräfte aufmerksam gemacht, die in Gesundheits- und Pflegeberufen tätig sind. Die Wahl fiel dabei nicht zufällig auf den 12. Mai. 1820 kam an diesem Tag Florence Nightingale auf die Welt. Sie gilt heute als eine der bedeutendsten Pionierinnen der Gesundheitsfürsorge und sogar als Begründerin der modernen, westlichen Krankenpflege. Sie steht als strahlendes Vorbild für das da, was die Pflege ausmacht: Sich mit Empathie, Wissenschaft, Erfahrung, aber auch mit immer neuen Methoden und Fortschritt bestmöglich um die Menschen zu kümmern, die der Pflege bedürfen.
So ein Hefekringel mit Mohn zwischen den Schichten und buttrigen Streuseln oben drauf, der hat’s schon in sich. Ohne Aufwand gibt er einem so ein kleines großes Gefühl im Alltag. Ein Gebäck wie jener, oder auch dessen Konkurrenten wie die Zimtschnecke oder das Nusshörnchen, eröffnet eine ideale Möglichkeit, gemeinsam mit einer Tasse Kaffee den Nachmittag aufzuwerten. Irgendwo im Allgäu, umgeben von grünender Natur und darauf grasenden Kühen. Ehrlicherweise hat so ziemlich alles, was es in der Bäckerei zu kaufen gibt, Potential, um Glücksgefühle auszulösen. Dann kommt nicht nur der Geschmack, sondern auch noch ein gutes Gewissen dazu: der Käufer investiert da in etwas Handgemachtes aus nachhaltig hergestellten Zutaten wie Mehl, Eier, Zucker und Salz. Etwas exklusiver kommen Torten daher. Kunstvoll verzierte, mit Sahne ummantelte, durch Früchte exotisch anmutende Stücke. Spätestens jetzt läuft da sowohl beim Schreiben als auch vielleicht beim Lesen das Wasser im Mund zusammen. Es geht auf dieser Seite auch genau darum: den Genuss, der ganz einfach zu bekommen ist, indem man eine Bäckerei besucht. Zwei von ihnen stellen sich hier vor.
Am 12. Mai rückt der Muttertag näher. Ein Tag, der uns alle dazu ermutigt, die bedeutsame Rolle der Mütter in unserem Leben zu würdigen und zu feiern. Dieser Tag, der jedes Jahr aufs Neue die Liebe, Opferbereitschaft und Stärke der Mütter in den Mittelpunkt stellt, ist eine Gelegenheit, Dankbarkeit auszudrücken und ihnen unsere Wertschätzung zu zeigen. 
Metzgerei Lutz in Thalhofen und Marktoberdorf Qualität ist hier Tradition Wohlfühl-Atmosphäre in den eigenen vier Wänden mit dem Wohnstudio Stückl
Lokales
Anzeige
Sie heißen Evi, Klara, Anna, Emil, Kalle oder auch Zorro. Die Rede ist von über 100 Tieren, die im Burgberger Tierparadies bei Alexandra und Peter Neuner zuhause sind. Auf dem 10.000 Quadratmeter großen Gelände in der Häuserer Allee tummeln sich Schafe, Ziegen, Schweine, Alpakas, Lamas, Esel, Damwild und ein Pony, aber auch Hasen, Enten, Gänse, Fasane, Hühner und Katzen und deren Nachwuchs. Auf die Frage, wie sie sich die Namen alle merken könnte antwortet Alex: „Je nachdem mit welchem Buchstaben der Name des Muttertieres beginnt, z.B. Emilia, damit beginnen auch die Namen ihrer Kinder, z.B. Emma, Ella, Evi oder Emil. 
Der Schlüssel zur eigenen Immobilie - sicher sparen und günstig finanzieren Bei Schnäppchen-Immobilien genau hinsehen Expertentipp
Nach zwei Jahrzehnten ist es Zeit zum Innehalten: 20 erfolgreiche Jahre Gastronomie und Hotellerie liegen hinter Manuela und Wolfgang Semet vom „Der Bergbauernwirt“ im Landhaus Bolgental in Sonderdorf bei Bolsterlang. Das rührige Gastgeber-Ehepaar hat dabei einiges zu berichten. 
Tag der offenen Tür bei Soloplan in Kempten 30jähriges Jubiläum des Kemptener Familienunternehmens Soloplan
Der damalige SV Pforzen-Leinau wurde am 22. Januar 1949 gegründet. Von den 41 Gründungsmitgliedern lebt heute leider keines mehr. Schnell etablierte sich der Verein im Umkreis zu einer festen Fußball-Größe – schließlich konnten bereits früh Meisterschaften und Aufstiege gefeiert werden. 20 Jahre später kam im Jahr 1969 die Abteilung Damengymnastik hinzu und der SV Pforzen wurde zu dem Zwei-Sparten-Verein, der er heute auch noch ist. Zwar kamen im Laufe der Jahre immer wieder kleine Abteilungen hinzu, wie etwa Tennis oder Tischtennis, jedoch hat sich neben den beiden großen Abteilungen keine weitere Sparte etabliert. 
Der Zusammenhalt eines Dorfes steht und fällt mit dem Gemeinschaftsgefühl und dem Miteinander der Ortsansässigen. Mauerstetten hat mit seiner vielfältigen Vereinslandschaft einiges an Angeboten zu bieten, die das Wir-Gefühl stärken. Besonders beim Feiern und Genießen lässt es sich gut zusammenfinden. Ein fester Termin für´s Zusammenkommen ist das traditionelle Dorffest der Blasmusik Mauerstetten. 
Die Freiwillige Feuerwehr Wald wurde 1874 gegründet und ist somit seit 150 Jahren im Dienst für die Gemeinde Wald und ihre Bürger. Bereits 1875 zählte sie 50 aktive Mitglieder, die Michael Eberspacher zu ihrem ersten Kommandant wählten. Zu dieser Zeit finanzierten sich die Floriansjünger noch aus ihrer eigenen Tasche und durch Spenden. Die Feuerwehr wuchs schnell in ihrer Mitgliederzahl und konnte bereits zu ihrem 25-jährigen Jubiläum auf 92 Mitglieder zählen. Zur Zeit der ersten Weltkrieges waren zudem auf Grund des Mangels an Männern die Frauen der Gemeinde aktiv und durften auf zwei gelöschte Brände ihrerseits stolz sein. Im Jahre 1987 gründete sich die erste Feuerwehr-Damengruppe des Landkreises Ostallgäu in Wald.
Kaum lässt der Sommer die Temperaturen so richtig steigen oder die Sonne bricht durch die dicke Wolkendecke, schon riecht man es. Irgendjemand hat den Grill angeschmissen. Markant ziehen die Grillaromen durch die Nachbarschaft und einem läuft das Wasser im Mund zusammen. Da hilft nur eines: Selbst mal wieder grillen und den Sommer von seiner kulinarischen Seite genießen. 
Mobilität
Anzeige
Autofahren mit Hund Opel Corsa
Auto Dodel Subaru Crosstrek
Ein Auto ist mehr als nur ein Fortbewegungsmittel. Es ist der Inbegriff von Freiheit und Abenteuer, das uns zu den entlegensten Orten bringt. Damit es uns für lange Zeit ein treuer Begleiter sein kann, ist regelmäßige Pflege und Wartung von großer Bedeutung. Und hier kommt der Autoservice ins Spiel: Ihr verlässlicher Partner für einen reibungslosen Fahrgenuss! 
Autoservice Vergölst Henkel in Marktoberdorf Was macht der „TÜV“?
Für Autofahrerinnen und Autofahrer ändert sich in diesem Jahr einiges. Einige Neuerungen im Überblick. Ab dem 1. Oktober 2024 werden nur noch Reifen als Winterreifen anerkannt, die das „Alpine-Symbol“ tragen. Es besteht aus einer Schneeflocke und einem Berg. Das gilt auch für Ganzjahresreifen. Ab diesem Datum dürfen bei winterlichen Straßenbedingungen keine Reifen mehr gefahren werden, die lediglich eine „M+S“-Kennzeichnung tragen.
Alle zwei Jahre muss ein Fahrzeug zur Hauptuntersuchung. Nur bei Neuwagen gibt es eine Fristverlängerung auf 3 Jahre. Wohnmobile über 3,5 Tonnen, Taxis Busse und LKWs müssen bereits nach 12 Monaten also jedes Jahr erneut zur Hauptuntersuchung. Für Motorräder, hierzu zählen auch Leichtkrafträder mit mehr als 50 und bis maximal 125 Kubikzentimeter Hubraum, gilt ebenfalls die Pflicht zur Hauptuntersuchung im Abstand von zwei Jahren. Dies gilt auch für Anhänger. Die Hauptuntersuchung wird in der Regel durch den TÜV (Technischer Überwachungsverein) oder die DEKRA (Deutscher Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein) durchgeführt. Bei der Hauptuntersuchung wird das Fahrzeug auf seinen technisch einwandfreien Zustand untersucht.
Im Jahr 1886 meldet der deutsche Erfinder Carl Benz seinen Benz Patent-Motorwagen Nummer 1 zum Patent an. Dies gilt als die Geburtsstunde des modernen Automobils. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts lösen die motorisierten Wägen Zugtiere in nahezu allen Bereichen ab. Heute, etwa 100 Jahre später, werden ständig neue Mobilitätskonzepte entwickelt. Neben Otto- und Dieselmotoren sind immer mehr Fahrzeuge mit elektrischen Motoren auf den Straßen unterwegs. Die Technik der Elektroautos wurde bereits im 19. Jahrhundert erfunden. Erst vor etwa 25 Jahren startete eine Serienproduktion, die die Beliebtheit von E-Autos ins Rollen brachte.
Clever Strom tanken dank KI Autohaus Seitz: DIE WIEDERAUFLAGE DES E-UP´s! – Komfort voller Energie E-Auto-Prämien Clever nutzen
Der Winter hinterlässt oft unschöne Spuren am Fahrzeug: Dreck, Streusplit, Feuchtigkeit und unerkannte Schäden am Fahrzeug können schwerwiegende und teure Folgen haben. Besonders Steinschläge oder kleine Beschädigungen auf dem Lack können, wenn nicht gehandelt wird, ins Geld gehen. Ein Frühjahrscheck dient nicht nur der Pflege, sondern auch der Sicherheit des Autos. Ein Besuch in der Fachwerkstatt ist daher empfehlenswert: Auf der Hebebühne nimmt der Fachmann Auspuff, Unterboden, Achsen, Stoßdämpfer oder Bremsen genau unter die Lupe. Der Frühjahrscheck ist die beste Möglichkeit für den Wechsel auf Sommerreifen. Die Pneus vom Vorjahr oder ein Satz neue Reifen? Ein wichtiger Indikator ist die Profiltiefe. Gesetzlich vorgeschrieben sind 1,6 Millimeter, doch der ADAC empfiehlt mindestens ten Sommerreifen Produktionsdatum drei Millimeter. Grundsätzlich sollnicht älter als acht Jahre sein. Das kann an der Flanke abgelesen werden.